Do, 18. Jänner 2018

Dietmar Rauter

14.03.2017 12:11

Bundesrat: FPÖ nominierte Dörfler-Nachfolger

Die Kärntner FPÖ hat am Dienstag den Nachfolger für Altlandeshauptmann Gerhard Dörfler als Bundesrat präsentiert. Dietmar Rauter, Bürgermeister von St. Urban im Bezirk Feldkirchen, wurde einstimmig vom Parteivorstand nominiert, wie Parteiobmann Gernot Darmann erklärte. Dörfler sieht sich aktuell mit einer Anklage wegen der ehemaligen BZÖ-Wahlbroschüre konfrontiert.

Dörfler hatte vergangene Woche seinen Rücktritt als Bundesrat angekündigt, nachdem Oberstaatsanwalt Eberhard Pieber im Prozess um die BZÖ-Wahlbroschüre sowie Sponsoring-Aktivitäten Dörflers als Straßenbaulandesrat die Anklage gegen ihn ausgeweitet hatte.

BZÖ-Wahlbroschüre: Dörfler legte Geständnis ab
Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft will sämtliche Bauvergaben aus der Amtszeit Dörflers von 2001 bis 2013 unter die Lupe nehmen. Am Montag legte Dörfler dazu ein umfassendes Geständnis ab.

Unterdessen soll Dietmar Rauter möglichst rasch in den Bundesrat entsandt werden. Wie FPÖ-Klubchef Christian Leyroutz sagte, habe man eine Sondersitzung des Landtags beantragt, mit Unterstützung der BZÖ-Mandatare, um die notwendigen acht Unterschriften zu haben. Darin soll Rauter gewählt werden, er braucht die Mehrheit der Stimmen der eigenen Fraktion, also vier.

Dörfler-Nachfolger seit 2009 als Bürgermeister tätig
Der Kommunalpolitiker, der kommende Woche 44 Jahre alt wird, meinte, er wolle mit viel Herz, Verstand und Sachlichkeit im Bundesrat für Kärnten arbeiten. Rauter ist Geschäftsführer einer Steuerberatungskanzlei und Nebenerwerbslandwirt, mit seiner Lebensgefährtin hat er vier Kinder. Seit 2009 ist er Bürgermeister in St. Urban, bei der jüngsten Gemeinderatswahl eroberten die Freiheitlichen neun Mandate und damit die absolute Mehrheit.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden