So, 22. April 2018

"Krone"-Ombudsfrau

14.03.2017 12:30

Trotz Buchung: Airline ließ Golfbags zurück

Obwohl sie ihren Golfurlaub zehn (!) Monate vor Abflug gebucht hatten und für das Gepäck extra bezahlen mussten, waren viele Reisende enttäuscht. Ihre Golfbags wurden von der Fluglinie nicht mitgenommen. Wegen des hohen Gewichts. Hätte man das nicht schon bei der Buchung wissen müssen?

"Warum mussten wir im Voraus für eine Leistung bezahlen, die gar nicht erbracht wird", fragt sich Leserin Gabriele H. aus Niederösterreich. Gemeinsam mit elf anderen Sportlern hatte sie die Golfreise nach Portugal gebucht. Der Fluglinie mussten sie pro Golfbag 100 Euro für Hin- und Rückflug hinblättern.

Bei der Ankunft in Portugal fehlte aber die Hälfte des Sportgepäcks. "Insgesamt waren es ungefähr 50 Golfbags, auch von anderen Reisenden, die fehlten", erinnert sich Frau H. Peu à peu wurden die fehlenden Bags erst in den folgenden Tagen ins Hotel geliefert. Beim Rückflug nach Wien wurde kein einziges (!) Golfbag mitgenommen.

Laut Flyniki könne man zehn Monate vor Abflug nicht abschätzen, welche Flugroute geplant sei, wie viel Kerosin gebraucht werde und wie viele Fluggäste inklusive Gepäck sich tatsächlich an Bord befinden werden. Daher entscheide man erst bei Ende des Check-in, wie viel Gepäck am Boden bleiben muss. Frage im elektronischen Zeitalter: Warum lässt eine Airline die Buchung von zuviel "Übergepäck" überhaupt zu und verlangt sogar eine Extragebühr? Die nicht erstattet wird...

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden