Do, 19. April 2018

Erste Anlaufstelle

14.03.2017 10:47

Hass-Postings: Beratungsstelle ausgeschrieben

Die von der Regierung geplante Melde- und Beratungsstelle gegen Hasspostings ist am Dienstag ausgeschrieben worden. Dabei soll es sich um eine erste Anlaufstelle für Internetnutzer handeln, die Hasspostings wahrnehmen oder selbst davon betroffen sind. Die Frist endet am 13. April, ihre Arbeit soll die Stelle vor dem Sommer aufnehmen.

Die Beratungsstelle soll "eine niedrigschwellige Anlaufstelle" sein, die erste Auskunft gibt, ob Postings strafrechtlich relevant sind bzw. ob diese privatrechtlich verfolgbar sind. Weiters gehe es auch darum, eine Anlaufstelle für Nutzer zu schaffen, die von Postings betroffen sind, die zwar nicht strafbar sind, aber dennoch belastend für die Betroffenen auswirken, hieß es aus dem zuständigen Staatssekretariat von Muna Duzdar.

Die Beratung soll dabei telefonisch, persönlich per Chat oder E-Mail erfolgen können, heißt es in der Ausschreibung. Um eine professionelle Beratung garantieren zu können, soll laut Staatssekretariat das zukünftige Team aus Juristen und Psychologen oder Pädagogen bestehen. Insgesamt soll das Team aus fünf bis sechs Personen bestehen, der Start ist offiziell Ende des ersten Halbjahrs 2017 geplant.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden