Fr, 17. November 2017

Fachleute stehen bei

14.03.2017 09:56

Angst vor Lehrerin: Drei Volksschüler in Therapie

Der Start in den Schulalltag dürfte für drei Kinder im Bezirk Tulln zum Albtraum geworden sein. Nachdem die Taferlklassler von ihrer Lehrerin derart eingeschüchtert wurden, dass sie zu Hause wieder zu Bettnässern wurden, herrscht Empörung bei den Eltern. Hilfe kommt nun vom heimischen Landesschulrat.

"Unsere Kleinen haben sich schon auf die Schule gefreut, und jetzt sind sie traumatisiert", berichtet die Mutter eines Erstklässlers im Bezirk Tulln. Grund dafür dürften die Methoden einer Lehrkraft sein. Mit Schreien und Drohungen soll die überforderte Pädagogin die Kinder zur Ruhe bringen wollen. Doch der Druck scheint bei den Kindern nur Angstattacken und das Bettnässen zu fördern.

Nach mehreren Wochen der Tortur befinden sich drei Kinder der Klasse bereits in psychologischer Behandlung. "Wir wissen nicht mehr weiter. Auch ein Gespräch mit der Lehrerin hat nichts gebracht", schildert ein betroffener Vater. Auf Anfrage reagierte jetzt der Landesschulrat und bietet den Eltern an, anonym ihre Beschwerde vorzubringen. "Wir sind jederzeit bereit einzugreifen, doch die Eltern müssen sich auch melden", so die leitende Psychologin Evelyn Freudenthaler.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden