Do, 23. November 2017

In Wien

14.03.2017 09:53

Illegaler Tierhandel mit Hühnern vereitelt

Einem Zusammenspiel von Privatpersonen, Behörden und Wiener Tierschutzverein (WTV) ist es zu verdanken, dass am Sonntag ein illegaler Tierhandel verhindert werden konnte. Auf offener Straße wurden im 14. Wiener Gemeindebezirk quasi aus dem Kofferraum Hühner zum Verkauf angeboten. Ein Hinweis aus der Bevölkerung alarmierte die Polizei, welche wiederum den WTV und das Veterinäramt verständigte.

Als die Behörden vor Ort eintrafen, hatten die "Verkäufer" aber bereits den Rückzug angetreten und die Tiere waren einfach in Schachteln und Transportboxen auf einem Gehsteig abgestellt. Sie wurden umgehend in den Wiener Tierschutzverein gebracht, wo sie eingehend untersucht wurden. Glücklicherweise sind die Tiere, drunter sechs Hähne und eine Henne, gesund.

"Erschreckend, wie wenig ein Leben zählt"
Dennoch werden sie selbstverständlich aufgrund der aktuellen Vogelgrippewarnung unter strengster Quarantäne gehalten und erst im WTV-Kleintierhaus untergebracht, wenn die Entwarnung kommt. "Gerade bei Nutztieren ist es erschreckend, wie wenig ein Leben doch zählt. Hier ist dringend ein Umdenken angesagt, denn auch Tiere, die für viele Menschen zu Ernährungszecken dienen, sollten zumindest vorher geachtet werden.  Darüber hinaus müssen die Gesetze eingehalten werden", so WTV-Präsidentin Madeleine Petrovic.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).