Do, 23. November 2017

Für Konsumenten

14.03.2017 09:00

VKI erstritt im Vorjahr 15 Millionen Euro

Wien. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat 2016 rund 15 Millionen Euro für die Konsumenten "erstritten". Am häufigsten waren Probleme mit Garantie und Gewährleistung (z.B. Mängel bei Handy, Tablet). Aber auch unseriöse "Notdienste" oder Finanzdienstleistungsprodukte hielten die Berater auf Trab.

Mangelhafte Produkte im Fokus
Der Beratungsbedarf der Konsumenten steigt", erklärt VKI-Chef Josef Kubitschek. Einerseits werden viele Dinge immer komplexer (Finanzbereich, Handytarife usw.), andererseits sorgen unseriöse Anbieter für Probleme. Insgesamt musste 290-mal geklagt werden.

55.000 Beratungen 2016
Unterm Strich freuten sich die Konsumenten über 15 Millionen Euro. Der größte Brocken davon entfiel mit 8 Millionen Euro auf Streitereien mit einem holländischen Fonds. Muster- und Verbandsverfahren brachten weitere 4,1 Millionen Euro. Bei jedem zweiten Fall ging es um mangelhafte Produkte und Dienstleistungen, gefolgt von Problemen rund um Lebensversicherungen, Banken und Mietrecht.

Auch heuer rechnet man mit mehr Anfragen. Diese können telefonisch (01/58 87 70), im Web oder persönlich erfolgen und sind bei einfachen Fragen kostenlos.

G. Hofbauer, Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden