Di, 17. Oktober 2017

Mordverdacht

14.03.2017 12:51

Steirer (40) betonierte Frauenleiche im Keller ein

Paukenschlag in einem vermeintlichen Entführungsfall in der Obersteiermark: Wie berichtet, hatte ein 40-Jähriger aus Mariazell Ende 2016 behauptet, von mehreren Ungarn verschleppt worden zu sein. Nun wurde der überführte Lügner verhaftet: wegen Mordverdachts! Christian T. gab zu, in seinem Keller eine Frauenleiche - vermutlich eine Ungarin (42) - einbetoniert zu haben.

Spürhunde hatten unter einer Stiege angeschlagen, erklärte die Polizei Dienstagfrüh. Gerichtsmedizin und Spurensicherer haben noch in der Nacht in dem Einfamilienhaus mit dem Freilegen der Leiche begonnen. Man wisse noch nicht, ob eine ganze Leiche oder nur Teile zu finden seien.

"Jedenfalls müssen die Spezialisten vorsichtig zu Werke gehen", sagte Sprecher Leo Josefus am Dienstag. Die Arbeiten dürften wohl den ganzen Tag dauern. Die Staatsanwaltschaft Leoben sowie die Tatortgruppe sind ebenfalls im Haus des 40-Jährigen in Mariazell (Bezirk Bruck-Mürzzuschlag).

"Leiche im Schlafzimmer gefunden"
Es müsse Tage vor seiner erfundenen Entführung passiert sein, gab der Mordverdächtige gegenüber der Exekutive an, während er in seinem Haus in Mariazell im Wohnzimmer geschlafen habe. Wie die 42-jährige Ungarin umgebracht worden und die Leiche in seinem Schlafzimmer gelandet ist, sei dem Verdächtigen schon damals ein Rätsel gewesen.

Doch anstatt die Polizei zu alarmieren, habe sich der 40-jährige Maschinist am 5. Dezember entschlossen, die Leiche einfach zu entsorgen. Und dies tat er im Keller seines Hauses. Er habe die Tote kurzerhand einbetoniert.

Wie man dem Verdächtigen - er sitzt mittlerweile wegen Mordverdachts in Haft - jetzt auf die Spur gekommen ist, ist noch unklar. Darüber halten sich die Kriminalisten bisher bedeckt.

Kontakte in die Rotlichtszene?
Eine mehr als abenteuerliche Geschichte - genauso wie seine angebliche Entführung sieben Tage später, die er laut eigenen Angaben gegenüber den Ermittlern aus Angst um seine Kinder erfunden hatte. Der Mann soll Kontakte in die Rotlichtszene haben - das stand jedenfalls im Dezember im Raum. Damals war der 40-Jährige acht Tage lang verschwunden gewesen, ehe er unversehrt wieder auftauchte.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).