Sa, 25. November 2017

Alarm in Linz

13.03.2017 18:27

Skelett lag in Baugrube

Kriminalrätsel oder Relikt aus der Vergangenheit? Zwei Bauarbeiter hoben Montag vormittag im Linzer Stadtteil Keferfeld mit dem Bagger eine Grube für einen Swimming-Pool aus. Plötzlich prallten sie erschreckt zurück: in eineinhalb Meter Tiefe lag ein kopfloses Skelett. Das Landeskriminalamt ermittelte, aber nur kurz.

Die beiden Bauarbeiter werkten am Montag früh gemeinsam auf der Baustelle in der Linzer Losensteinerstraße, als sie verblüfft in eineinhalb Meter Tiefe menschliche Knochen entdeckten. "Wenn man in Linz mit dem Bagger gräbt, rechnet man eher mit einer Fliegerbombe. Ich hab’ so ein Skelett noch nie ausgegraben. Irgendwie ist es schon seltsam", erzählt Baupolier Marko Bandalo: "Die Knochen waren schon alt. Neben der Leiche sind eine Flasche und ein Becher gelegen. Der Becher war aus Eisen und schon ziemlich durchgerostet. Ich tippe, dass die Knochen aus dem zweiten Weltkrieg stammen."

Laut Polizei könnte sich an der Fundstelle früher ein Friedhof gefunden haben. Dagegen spricht aber, dass in der 6 mal 9 Meter großen Grube sonst nichts mehr gefunden wurde. Laut Stadtgeschichte wurde die betreffend Siedlung im Linzer Keferfeld in der Nazi-Zeit hochgezogen. Es könnte sich bei dem Toten um einen verscharrten Zwangsarbeiter gehandelt haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden