Mi, 24. Jänner 2018

Kurioser Prozess

13.03.2017 16:10

Wegen Tritt Kind geklagt

Zuviel Zivilcourage ist ungesund. Diese Erfahrung machte ein Innviertler (60), als er sich im August 2014 beim Liedertafelfest in Mining mit einem Fünfjährigen "anlegte". Der Bub trat den Senioren gegen das Schienbein. Der aber leidet unter Krampfadern, musste in Folge neun Tage ins Spital und klagte auf mehr als 5000 Euro Schadenersatz.

Der Knirps hatte mit den Füßen gegen die Zierkappe eines Autos getreten. Der Wagen gehörte seinen Eltern. Das wusste der 60-Jährige aber nicht, als er sich einmischte und zu dem Buben sagte: "Hör auf!". Der Bub konterte frech: "Soll ich dir auch eine treten?" Daraufhin platzte dem Senioren der Kragen und er schnappte das Kind am Hals. Der Fünfjährige trat dem 60-Jährigen gegen das Schienbein und lief weg.

Das juristische Nachspiel ist kurios: Weil der 60-Jährige deswegen neun Tage im Spital behandeln werden musste, klagte er das "Gfrast" auf 5173 Euro Schadenersatz, verlor aber am Landesgericht Ried die Berufung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden