Do, 19. April 2018

20-jähriger Bosnier

13.03.2017 16:21

St. Pölten: Weiterer Terrorverdächtiger verhaftet

In St. Pölten ist am Freitagabend ein weiterer junger Mann unter Terrorverdacht festgenommen worden. Der 20-jährige bosnische Staatsbürger befinde sich inzwischen in U-Haft, teilte Karl Wurzer, Sprecher der Staatsanwaltschaft, am Montagnachmittag mit. Es bestehe ein Zusammenhang mit der Anfang vergangener Woche in der niederösterreichischen Landeshauptstadt dingfest gemachten Gruppe.

Die Festnahme des Bosniers durch Beamte des Landesamtes Verfassungsschutz sei über Anordnung der Staatsanwaltschaft St. Pölten erfolgt, sagte Wurzer.

Am Montag vergangener Woche waren ebenfalls in St. Pölten vier junge Männer und ein Jugendlicher festgenommen worden. Der 16-Jährige wurde angezeigt. Das Quartett ist in U-Haft. Den Männern werde wie dem am Freitagabend festgenommenen 20-Jährigen die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen, sagte Wurzer. Die Auswertung der bei den Verdächtigen sichergestellten Datenträgern dauere an.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden