Mo, 20. November 2017

Hewitt zu Gerüchten

13.03.2017 13:42

Ist Prinzessin Dianas Ex-Lover Harrys Vater?

Die Spekulationen um die Vaterschaft von Prinz Harry verfolgen den mittlerweile 32-Jährigen seit seiner Geburt. Denn immer wieder wird Prinzessin Dianas ehemaliger Reitlehrer James Hewitt, dem der Briten-Prinz wie aus dem Gesicht geschnitten ähnlich schauen soll, ins Gespräch gebracht. In einem seltenen Interview mit der australischen TV-Show "Sunday Night" sprach der jetzt Klartext.

Wer ist der Vater von Prinz Harry? Die Frage, ob nicht Prinz Charles, sondern James Hewitt, der ehemalige Reitlehrer von Lady Di der Erzeuger des jüngeren Bruders von Prinz William sein könnte, beschäftigt seit Jahrzehnten die Klatschpresse. Der Grund für diese Spekulationen ist einfach: Angeblich deutet die Ähnlichkeit zwischen Harry und Hewitt darauf hin, dass der 33-Jährige aus einer Affäre zwischen der 1997 verstorbenen Diana und dem heute 58-Jährigen entstanden sein soll.

Aber was sagt der zu den Gerüchten, der am besten über ihren Wahrheitsgehalt Bescheid wissen muss? Im australischen TV antwortete Hewitt jetzt endlich auf die Frage, ob er Prinz Harrys biologischer Vater sei und stellt dort klar: "Nein, bin ich nicht." Zudem sei das hartnäckige Gerücht "vermutlich noch schlimmer für Harry", so Dianas Ex-Lover.

Offiziell lernte die Prinzessin Hewitt 1986 bei einer Party in London kennen. Prinz Harry kam jedoch schon 1984 zur Welt. Dafür, dass sich das Gerücht bereits so lange hält, hat der Ex-Reitlehrer eine einfache Erklärung: "So eine Story verkauft sich einfach gut."

"Ich bereue nichts"
Über die Zeit mit Diana verriet Hewitt laut "Bang Showbiz" zudem: "Das hat sich mit der Zeit so aufgebaut und dann auf einmal kann man nicht genug voneinander kriegen oder den anderen so oft sehen, wie man will." Hewitt und Diana trafen sich regelmäßig auf seiner Farm in Devon, wie er weiter erzählte: "Ich habe gekocht und Diana hat abgewaschen. Nur Dinner, Entspannung und Lachen." Fünf Jahre lang hatte Prinzessin Diana eine Affäre mit Hewitt, der selbst keine Kinder hat und mit seiner verwitweten Mutter immer noch auf der Farm in Devon lebt. An seine Affäre mit Lady Di denkt Hewitt noch heute gern zurück, wie er meinte: "Ich bereue nichts." In fünf Monaten jährt sich der Tod der Prinzessin zum 20. Mal.

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden