Do, 23. November 2017

Einreisesperre

13.03.2017 12:40

Geheimdienst überprüft Russlands ESC-Kandidatin

Erst am Sonntagabend hatte der halbstaatliche russische TV-Sender Perwy Kanal in Moskau mitgeteilt, dass Julia Samoilowa (27) zum Eurovision Song Contest in Kiew ins Rennen geschickt wird. Am Montag leitete der ukrainische Geheimdienst prompt die Überprüfung der Einreisemodalitäten eines früheren Auftritts der Sängerin auf der Krim ein.

Für die Sängerin des russischen Beitrags könnte es nun bei dem diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) in der Ukraine zum Auftrittsverbot kommen. Die im Rollstuhl sitzende 27-Jährige war im Juni 2015 in der Stadt Kertsch auf der ukrainischen Halbinsel aufgetreten, die von Russland im Jahr 2014 besetzt worden war. Reisen auf die Krim über Russland sind seitdem von ukrainischer Seite verboten und werden mit einer mehrjährigen Einreisesperre belangt.

Sollte die amtierende ESC-Kandidatin nicht über das ukrainische Festland eingereist sein, könnte dies eine Teilnahme beim Song Contest verhindern. Kiew hat angekündigt, für den TV-Wettbewerb keine Ausnahmen zu machen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden