Mi, 25. April 2018

Täter sitzt in Haft

13.03.2017 09:26

Mord in NÖ: Eisenbahner (57) erwürgt seine Ehefrau

Ein 57-jähriger Eisenbahner soll am Sonntag in Wiener Neustadt seine Ehefrau (56) erwürgt haben. "Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mordverdachts", teilte Sprecher Erich Habitzl am Montag mit. Der Verdächtige sei in der Früh in die Justizanstalt eingeliefert worden, über ihn wurde die U-Haft verhängt.

In einer Reihenhaussiedlung in Wiener Neustadt soll es gegen 16.30 Uhr zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen dem Mann und seiner Frau gekommen sein. Nachbarn hörten den Lärm und alarmierten die Polizei.

Beim Eintreffen der Beamten sei die Frau bereits tot gewesen. Der Notarzt konnte nur mehr den Tod der 56-Jährigen feststellen. "Der genaue Ablauf muss erst geklärt werden", sagte Habitzl.

Verdächtiger stark alkoholisiert
Der Verdächtige soll stark alkoholisiert gewesen sein und konnte deshalb am Sonntagabend noch nicht vernommen werden können. Laut "Krone"-Informationen habe der Mann an einem Burn-out gelitten. Er wurde zunächst ins Krankenhaus gebracht, bevor er Montagfrüh in die Justizanstalt eingeliefert wurde.

"Eine Obduktion der Leiche der 56-Jährigen wurde angeordnet", teilte der Sprecher der Staatsanwaltschaft mit. Das Landeskriminalamt ermittelt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden