So, 19. November 2017

Ab Montag

12.03.2017 23:30

Ruhe in Zederhaus

Am 20. März wird die Einhausung im Lungau eröffnet. Die "Krone" sprach mit dem Asfinag-Projektleiter über das 70 MIllionen € Langzeitprojekt

Seit Projektleiter Josef Heiß 2003 seinen Dienst bei der Asfinag begann, arbeitete er auch fast ununterbrochen an der Planung der Lärmschutzmaßnahmen in Zederhaus mit, war bei den zahllosen Diskussionen dabei, erledigte dann Behördenverfahren und Ausschreibungen. Für die "Krone" blickt er noch einmal zurück.

Der Tunnel ist zweiröhrig und hat einen Gewölbequerschnitt. Die Einhausung hat eine Länge von 1545 Metern. "Die Fahrbahn wurde zu Beginn der Arbeiten zwei Meter tiefer gelegt und bis zu 15 Meter in Richtung Bach versetzt", erklärt Heiß. Das hat einen entscheidenden Vorteil: Die Böschung, die entsteht, wenn der Tunnel komplett eingeschüttet ist, ist dadurch nicht steil, die Trasse verschwindet unauffällig. Sie soll ja einmal begrünt und von Landwirten bewirtschaftet werden. Dafür vermietet die Asfinag die Fläche an die Gemeinde.

Noch bevor der Bau der ersten Röhre begann wurde auf der Dorfseite eine provisorische Straße errichtet. Durch diese war es möglich während der gesamten Bauphase den Verkehr über vier Spuren laufen zu lassen.

Im Dezember 2015 wurde die erste Röhre jene in Richtung Villach für den Verkehr freigegeben, Autos und Laster rollen seither mit einem 80er durch den Tunnel. Für die Einheimischen bedeutete das bereits eine erste Entlastung in Sachen Lärm.

Nach einer kurzen Pause gingen die Arbeiten schließlich in Richtung Salzburg von vorne los. Der dortige Rohbau ist nun bereits seit dem Oktober vergangenen Jahres fertig. "Es folgte die Betriebs- & Sicherheitsausrüstung. Dazu gehören etwa die Beleuchtung, die Belüftung oder auch der Funk", erklärt Heiß. In den vergangenen Wochen liefen dann im Tunnel der Probebetrieb ohne Verkehr, jedes mögliche Szenario muss dabei durchgespielt werden, sei es ein Notruf oder ein Brand. Vieles läuft im Notfall automatisch ab, zudem wird jeder Winkel der Röhre Videoüberwacht. Die Bilder werden direkt in die Tunnelwarte in St. Michael übertragen. Zwei Mitarbeiter haben sämtliche Autobahnabschnitte in Salzburg ständig im Auge.

Heute in einer Woche wird die 2. Röhre nun freigegeben. Die Kosten für das Projekt im Lungau belaufen sich auf insgesamt 70 Millionen Euro.

Projektleiter Heiß wechselt jetzt erst einmal in den Pongau. Dort wird er das Projekt Reitdorf begleiten. Vom Knoten Ennstal bis zur Anschlussstelle Flachau entstehen auf 3,5 Kilometer Länge gekrümmte und normale Lärmschutzwände. Dazu wird eine Brücke auf der A 10 hergerichtet.

Im Herbst 2018 stehen dann nur noch die letzten Lärmschutzmaßnahmen in Sonnberg/Krottendorf bei Zederhaus an.

Iris Wind, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden