Di, 16. Jänner 2018

SPÖ-Geschäftsführer:

12.03.2017 18:35

"Würde nicht empfehlen, sich mit Häupl anzulegen"

Für SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler ist die Vorsitzfrage in der Wiener SPÖ geklärt. Bürgermeister Michael Häupl hat sich festgelegt, dass er am Parteitag am 29. April kandidieren wird. "Und wenn er kandidiert, dann wird er dort die Mehrheit ganz problemlos erringen", ist Niedermühlbichler sicher.

"Man darf Michael Häupl nicht unterschätzen. Wenn man bei ihm den Kampfgeist lockt, läuft er zu Höchstform auf. Das hat man bei der Wiener Wahl gesehen, und das musste auch Heinz-Christian Strache zur Kenntnis nehmen", ließ der frühere Wiener Kampagnenchef wissen.

Jüngst wurden in den Flächenbezirken Häupls Rücktritt gefordert und Gerüchte um Wohnbaustadtrat Michael Ludwig als Nachfolger gestreut. Aktionen von Kritikern am Parteitag fürchtet Niedermühlbichler aber keineswegs: "Bevor man Häupl mürbe kriegt, muss schon viel Wasser die Donau runterrinnen. Ich würde niemandem empfehlen, sich mit Häupl anzulegen. Da geht bei ihm die Post ab, und da können sich alle warm anziehen."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden