Do, 26. April 2018

Wüste Szene in Steyr

12.03.2017 22:51

Bei Streit in Wettbüro mit Pistole gefeuert

Wilde Szenen spielten sich am helllichten Tag in Steyr ab, als vor einem Wettbüro plötzlich zwei Männer heftig stritten. Die beiden Kosovaren gingen mit Messern aufeinander los, dann zog ein Kontrahent sogar eine Gaspistole heraus und feuerte drei Schüsse ab. In seinem Pkw fand die Polizei noch ein Samuraischwert.

Noch laufen die polizeilichen Ermittlungen und werden die beiden Streithähne befragt, warum sie am Sonntag aufeinander losgingen. Bislang steht fest, dass sich ein 37-Jähriger aus St. Ulrich bei Steyr und ein einheimischer 42-Jähriger gegen 14 Uhr beim Wettbüro "Kajot" heftig stritten,  anschließend mit einem Messer bedrohten, ehe der Jüngere mit seiner Gastpistole drei Schüsse abgab und floh.
Verfolgt vom 42-Jährigen, konnte der Pistolenmann wenig später gefasst werden. Die beiden wurden leicht verletzt, im Pkw des 37-Jährigen fand die Polizei ein Samuraischwert.

Johannes Nöbauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden