Mi, 18. Oktober 2017

Donauübergang:

11.03.2017 15:44

Noch zwei Enteignungen fehlen für Brückenausbau

Für den 420 Millionen Euro teuren Ausbau der A 7 ab Herbst fehlen der Asfinag nur noch Einigungen mit der Linz AG für das Areal beim Intertrading-Gebäude und einem Grundstückseigentümer in der Gallanderstraße.

Um insgesamt 420 Millionen Euro wird die Asfinag die A7 von der Donau bis zum Knoten Linz erneuern. Das Megaprojekt wird in drei Etappen unterteilt. Phase eins mit Kosten von rund 120 Millionen Euro soll im Herbst  mit der Sanierung der Voestbrücke und dem Bau von zwei Bypässen beginnen. Asfinag-Projektleiter Martin Pöcheim ist überzeugt, dass der Zeitplan halten wird: "Es laufen noch zwei Enteignungsverfahren. Grundsätzlich sind wir uns mit der Linz AG einig. Das Gericht soll aber über den tatsächlichen  Preis für das Areal entscheiden."
Beim Gezerre mit einem Hausbesitzer in der Gallanderstraße hofft er auf eine Wende  ähnlich jener mit fünf Eigentümern in der Posthofstraße. Gegen diese lief ja bereits das Enteignungsverfahren, kurz vor der  Gerichtsverhandlung  gaben die Anrainer noch nach. "Uns blieb nichts anders übrig. Die Anwaltskosten hätten wir uns nicht mehr leisten können. Und gegen die Asfinag hast du sowieso keine Chance. Wir sind über den Tisch gezogen worden", knirscht Christine Binder.
Für das Wegerecht auf rund einem Zehntel ihres  670 Quadratmeter großen Gartens erhielt sie eine Einmalzahlung von 4000 Euro. Enttäuscht ist Binder aber nicht nur von der Asfinag. "Bürgermeister Klaus Luger und Verkehrsstadtrat Markus Hein haben nichts für uns getan. Unterstützt wurden wir nur von den Grünen-Politikern Eva Schobesberger und Klaus Grininger!"

Mario Zeko, OÖ-Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).