Do, 19. Oktober 2017

Einflussnahmen?

11.03.2017 15:48

Eurofighter rücken den ORF ins Zwielicht

Mit den erneuten strafrechtlichen und parlamentarischen Verfahren in der Causa Eurofighter häufen sich jetzt auch die Hinweise, Meldungen und Berichte über mögliche Verwicklungen des ORF in die Abfangjäger-Affäre. Der Chef des Staatssenders, Alexander Wrabetz, hat interne Untersuchungen angekündigt.

"Der ORF ist an einer lückenlosen Aufklärung der im Raum stehenden Verdachtsmomente höchst interessiert", sagte Wrabetz, nachdem zuletzt immer mehr Medienberichte von einer etwaigen Beeinflussung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks vor dem Ankauf der Eurofighter vor 15 Jahren aufgetaucht waren.

Auch in der jüngsten Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" wird in diesem Zusammenhang von einer Strategie des ehemaligen, mittlerweile verstorbenen FPÖ-Funktionärs Kurt Lukasek berichtet, der zur gleichen Zeit für den Jet-Anbieter EADS gearbeitet hat. So soll es um einen Plan zur Beeinflussung des ORF gegangen sein. Dabei ist von Gesprächen und Veranstaltungen mit Redakteuren und leitenden Gestaltern der stark gebührenfinanzierten TV-Anstalt die Rede.

Haben Eurofighter-Lobbyisten Berichterstattung beeinflusst?
Genannt werden Sendungen wie "Zeit im Bild", "Am Schauplatz", "Modern Times" oder auch Vorabendsendungen, in denen Lobbyisten des Eurofighter-Konzerns eine positive Stimmung für den Abfangjäger platziert wissen wollten.

Video: So sieht es im Eurofighter-Cockpit aus

Kronen Zeitung/krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).