Di, 21. November 2017

Nach massiver Kritik

10.03.2017 20:30

Yves Saint Laurent entfernt Schockwerbung

Umstrittene Schockplakate des Luxus-Modehauses Yves Saint Laurent sind in Paris abgehängt worden. Das bestätigte der Generaldirektor der Werbeaufsicht ARPP, Stephane Martin, am Freitag in Paris. Die ARPP hatte das Modehaus zuvor aufgefordert, die von Kritikern als sexistisch gebrandmarkte Werbekampagne einzustellen.

Die Fotos von dünnen Models in lasziven Posen, die auf Twitter für Wirbel sorgen, würden gegen ethische Regeln der Werbewirtschaft verstoßen, hatte der Aufsichtschef bereits am Vortag beklagt. Es gehe um den Respekt vor Frauen und die Darstellung des weiblichen Körpers. Bereits am Donnerstag waren die Plakate an zentralen Stellen der Stadt verschwunden.

Die von der Branche getragene Einrichtung hatte von einer "Instrumentalisierung von Frauen" gesprochen, die zu Sexobjekten degradiert würden. Es gingen über 200 Beschwerden ein. Die Jury der ARPP wolle am kommenden Montag ihre Einschätzung des Falls öffentlich machen, sagte Martin.

Eines der umstrittenen Plakate zeigt eine Frau mit gespreizten Beinen und Netzstrümpfen, ein anderes ein Mager-Model, das sich über einem Hocker abstützt. Unter Spitzenabsätzen trägt die gebeugte junge Frau Rollschuhe.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden