Mi, 17. Jänner 2018

Neue Masche

29.10.2006 20:28

Phishing-Attacken mit gemailten Drohungen

Auf Sicherheitsmaßnahmen gegen Phishing-Attacken reagieren Internet-Gauner. Jetzt fordern sie über getürkte Bank-Webseiten gleich zwanzig TAN-Codes, die für Internet-Bankgeschäfte benötigt werden und setzen Web-Site-User unter Druck: Wer dem nicht prompt nachkommt, dessen Konto würde gesperrt…

Derzeit verschicken die Gauner falsche Web-Seiten von Sparkasse, Bank Austria und Key-Bank  natürlich nicht nur an Kunden dieser Geldinstitute, denn die kennen sie ja gar nicht. Die Phishing-Mails gehen als Spams wahllos an zahlreiche Internet-User.

In den Mails, die nun bevorzugt vor Feiertagen verschickt werden, wird behauptet, dass in einem Fall von Online-Banking-Betrug ermittelt würde: „Ihr Konto war möglicherweise in den Fall verwickelt!“

Mail-Empfänger werden aufgefordert, für Sicherheits-Updates gleich zwanzig ihrer TAN-Codes zu übermitteln. Diese Anzahl brauchen Ganoven, weil nach früheren Phishing-Attacken nun viele Geldinstitute beim Internetbanking Codes nicht linear, sondern durcheinander verlangen. Solche Mails sofort löschen, nie beantworten!

 

 

 

Symbolfoto: AP

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden