Fr, 20. April 2018

Dank DNA überführt

10.03.2017 15:59

Bombendrohung aus „Spaß“!

Eine Bombendrohung sorgte am 19. Jänner 2015 am Hauptbahnhof in Salzburg für Aufregung. Ein Zug und das Gebäude wurden evakuiert, Sprengstoff fand man nicht. Auf dem Zettel mit der Drohung wurde aber DNA gesichert. Jetzt der Treffer: Eine in Salzburg lebende Deutsche (21) schrieb das Papier.

"Bombe Zünder", das stand auf einem Zettel, den eine Reinigungsdame am 19. Jänner 2015 in einem aus München gekommenen Zug, der kurz am Bahnhof in Salzburg Halt machte, fand. Das Papier war in einem Abfallbehälter bei einer Vierersitzgruppe in einem der Waggons. Die Frau schlug Alarm. Die ÖBB ließen die Bahn und den Bahnhof evakuieren, es kam zu langen Verspätungen. Die Polizei durchsuchte alle Waggons mit Sprengstoffhunden. Stunden später als geplant konnte der Zug endlich weiterfahren. Auf dem Zettel fand man DNA: Und für diese gab es jetzt einen Treffer. Die Polizei in Wals hatte gegen eine in Salzburg lebende Deutsche (21) wegen Betrugs ermittelt. Dabei wurde DNA abgenommen. Die Frau gab zu, den Zettel aus "Spaß" mit einer Bekannten geschrieben zu haben.

Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden