Sa, 21. April 2018

Wilders im Vormarsch

13.03.2017 06:19

Europa zittert vor dem "holländischen Trump"

Zwar tobt in den Niederlanden seit dem Wochenende ein offener Konflikt mit der Türkei um Wahlkampfauftritte türkischer Politiker, ansonsten geht es dem 17-Millionen-Einwohner-Land aber glänzend. Die Wirtschaft boomt, die Arbeitslosigkeit sinkt. Sogar das Verbrechen gerät aus der Mode, sodass der Staat seine Gefängnisse verkaufen kann. Auf der weltweiten Glücks-Rangliste stehen die Niederländer oben. Es geht "lekker", würden sie sagen. Dennoch gibt es Grund zur Sorge: Werden bei der Parlamentswahl am Mittwoch Unzufriedenheit und Unbehagen siegen?

Die Niederländer stehen vor der Entscheidung: Der Rechtspopulist Geert Wilders erzielt mit seiner hasserfüllten Politik gegen den Islam und Europa beste Werte in den Umfragen. Er will den Koran verbieten und Moscheen schließen. Die Marokkaner nennt er "Abschaum". Mit den Medien steht er auf Kriegsfuß, fast wie sein großes Vorbild, US-Präsident Donald Trump.

Anhänger geben ihm aus Protest ihre Stimme
Eigentlich müsste es keinen Grund zur Sorge geben: Wilders kann faktisch keine absolute Mehrheit erzielen. Für eine stabile Koalition sind mindestens vier Parteien nötig, und fast jede Partei hat eine Zusammenarbeit mit seiner Partei für die Freiheit (PVV) ausgeschlossen.

Und doch: Ein Wilders-Erfolg wäre nicht zuletzt ein böses Omen für Europa. Er könnte Rechtspopulisten in anderen Ländern zusätzlichen Auftrieb geben, und genau das will Wilders. Als absolutes Horrorszenario gilt ein Sieg von Marine Le Pen bei der französischen Präsidentenwahl.

Der Politiker mit der charakteristischen platinblonden Haartolle hat sich bislang im Wahlkampf kaum blicken lassen, weil er keine Lust hatte. Erst an den letzten beiden Tagen vor der Wahl will er mitmischen. Sein Kalkül ist, so sagen Wahlforscher, dass seine Anhänger ihm aus Protest sowieso ihre Stimme geben.

Gesellschaft ist gespalten
Wilders hat in den 14 Jahren auf der politischen Bühne schon längst Spuren hinterlassen. Er trieb die Regierungen vor sich her, und kein anderes Land in Europa ist derart ins andere Extrem umgekippt wie die ehemals superliberalen Niederlande.

Vor der Wahl sind die Niederlande zersplittert, die verbindenden Kräfte fehlen. 28 Parteien treten am 15. März an, für jeden ist etwas dabei: die Tierfreunde, die Pensionisten, rechte oder linke Christen, Migranten oder Unternehmer. "Es ist das Symptom einer gespaltenen, auseinanderfallenden Gesellschaft", mahnt der Kulturhistoriker Rene Cuperus.

Kurt Seinitz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden