Sa, 18. November 2017

Mehrere Wochen lang

10.03.2017 12:14

Android-Trojaner verbarg sich im Google Play Store

Forscher des IT-Sicherheitsunternehmens Checkpoint Security haben im Google Play Store einen neuen Schädling entdeckt, der sich wochenlang äußerst geschickt vor Googles Virenscannern versteckt und Android-Geräte mit Werbe-Malware namens "Skinner" infiziert hat. Die App war als Spiel getarnt und ging bei der Infektion von Geräten äußerst behutsam vor.

Obwohl Google seinen Play Store nach Kräften vor Malware schützt, gelingt es Cyberkriminellen immer wieder, dem Internetgiganten Viren unterzujubeln, die dann über den Play Store verteilt werden. Jüngstes Beispiel ist der Android-Trojaner "Skinner", der sich in einem Game versteckt hat und laut einem "Heise Security"-Bericht mehr als 10.000 Mal heruntergeladen wurde.

"Skinner" zeigt die Tricks der Cyberkriminellen
Google hat die Malware zwar aus dem Play Store entfernt, sie ist aber ein gutes Beispiel dafür, mit welch fortschrittlichen Methoden die Cyberkriminellen ihren Schadcode vor Scannern verbergen. "Skinner" soll erkennen, ob er in einem Emulator oder Debugger ausgeführt wird, um zu gewährleisten, dass gerade kein Virenscan stattfindet. Die Malware scannt das infizierte Gerät auf andere Apps, um sicherzustellen, dass es sich wirklich um ein privat genutztes Smartphone handelt.

Stellt "Skinner" fest, dass er tatsächlich unentdeckt auf ein Smartphone gelangt ist, geht der Trojaner immer noch sehr gefinkelt vor. Geld verdienen seine Hintermänner, indem ihr Schadcode Werbung einblendet - allerdings nicht wahllos, sondern so gezielt, dass es kaum auffällt. Der Trojaner scannt, welche App gerade läuft, und zeigt zum Zweck der App passende Reklame an. In der Telefon-App wird so beispielsweise Werbung für Smartphones angezeigt, in anderen Apps gibt es andere thematisch passende Anzeigen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden