Di, 21. November 2017

Im Zoo Schönbrunn

10.03.2017 10:07

Vogelgrippe: Gesamte Pelikan-Gruppe eingeschläfert

Es ist traurige Gewissheit: 20 Pelikane im Wiener Tiergarten Schönbrunn sind am tückischen H5N8-Virus erkrankt und Freitagfrüh eingeschläfert worden. Die Trauer des Tiergartens rund um den Verlust seiner Tiere ist groß. Die Kolonie in Schönbrunn zählte weltweit zu den größten Pelikan-Kolonien in Zoos.

Bereits am Dienstag war ein Pelikan nach einer Vogelgrippe-Erkrankung erlöst worden, woraufhin auch Proben von seinen Artgenossen genommen wurden. Am Donnerstagabend lagen die Befunde der Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) vor. Das erschütternde Ergebnis: Die gesamte Pelikan-Gruppe war mit dem H5N8-Virus infiziert.

"In Abstimmung mit den Behörden und als Schutz für den restlichen Vogelbestand des Tiergartens mussten heute Früh alle Pelikane eingeschläfert werden", so Zootierarzt Thomas Voracek Freitagfrüh. "Die Stadt Wien unterstützt den Tiergarten bei nun notwendigen Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten, um eine weitere Ausbreitung des Virus hintanzuhalten", so Ruth Jily, die Leiterin der Magistratsabteilung 60 - Veterinärdienste und Tierschutz.

Sicherheitsmaßnahmen bleiben aufrecht
Die behördlich angeordneten Sicherheitsmaßnahmen bleiben aufrecht, das Vogelhaus, das Regenwaldhaus und das Wüstenhaus sind bis auf Weiteres geschlossen. Für Menschen stellt das Virus keine Gefahr dar.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).