Fr, 24. November 2017

Therapie möglich

13.03.2017 06:00

Jeden Tag ein nasses Bett!

Jeder fünfte Sprössling im Vorschulalter nässt ein! Somit stellt "Enuresis" das zweithäufigste chronische Leiden von Kindern dar. Scham und Angst sowie die Hoffnung, dass sich dieses Problem "von selbst auswächst", hindern Eltern oft daran, Hilfe zu suchen. Dabei gibt es viele Behandlungsmöglichkeiten!

Das noch immer tabuisierte Leiden verschwindet kaum von selbst, denn es stellt eine komplexe Erkrankung dar! Entgegen der weitläufigen Meinung liegt selten eine psychische Ursache zugrunde, sondern es wird in den meisten Fällen durch eine nächtliche Urin-Überproduktion, eingeschränktes Blasenfassungsvermögen oder das nicht rechtzeitige Aufwachen verursacht.

Unbehandelt hat die Erkrankung ernsthafte negative Auswirkungen auf das kindliche Selbstwertgefühl und sein emotionales Wohlbefinden. Auch die schulischen Leistungen werden beeinträchtigt! Studien zeigen: Eine erfolgreiche Therapie hingegen kann eine Verbesserung der Merkfähigkeit, Lebensqualität und des Tagesablaufes im Allgemeinen bewirken. Trotzdem warten Eltern durchschnittlich drei Jahre, bis sie Hilfe in Anspruch nehmen. Oft ist eine Kombinationstherapie bestehend aus allgemeinen Maßnahmen, wie z.B. abendlichen Ritualen, Verhaltenstherapie und Medikamenten, sinnvoll.

"Kein Drama, sondern ein lösbares Problem" - so das Motto der neuen Kampagne des Vereins Club Mondkind. Ein erster Schritt in Richtung geeignete Behandlung stellt der "Bettnässer-Test" dar. In nur drei Schritten lässt sich abklären, ob Ihr Kind betroffen ist.

Eva Greil-Schähs, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden