Fr, 24. November 2017

22 Mio. € für Schutz

10.03.2017 07:10

Das Zeller Becken wird jetzt wasserdicht

Seit 2009 wird geplant, dann zogen sich die Verhandlungen mit den Grundstücksbesitzern. Jetzt liegen auch die letzten behördlichen Genehmigungen vor. Das heißt: Ab Herbst wird im Zeller Becken das größte Hochwasserschutz-Projekt in der Geschichte Salzburgs fix in Angriff genommen. Kosten: 22 Millionen Euro.

Es waren langwierige Verhandlungen, ehe man sich mit den 72 Grundbesitzern geeinigt hatte. Jetzt ist alles unter Dach und Fach. "Voraussichtlich im September beginnen die Bauarbeiten", sagt der zuständige Landesrat Josef Schwaiger. Das Hochwasserschutz-Projekt Zell am See ist das größte, das vom Land Salzburg je umgesetzt wurde. 4700 Bewohner und 700 Gebäude wird der Damm künftig schützen. Die Kosten liegen bei mehr als 22 Millionen Euro. Nur ein Vergleich, dass ein 100-jährliches Hochwasser hier bis zu 70 Millionen Euro Schaden verursachen könnte.

Begonnen wird mit dem Neubau der Mayereinödbrücke zwischen Schüttdorf und Kaprun. Hier wird ja die Salzach aufgeweitet, das Flussbett um 20 Meter vergrößert. Dabei entstehen sechs Hektar an neuer Wasserfläche. Gleichzeitig werden die bisher steilen und unzugänglichen Uferböschungen abgeflacht, so dass es ein neues Naherholungsgebiet gibt. Fertigstellung soll dann 2020 sein.

Lammer auf zwei Kilometer gebändigt
Bereits im Bau ist der Hochwasserschutz in Oberscheffau. Hier wird die Lammer auf mehr als zwei Kilometer gebändigt, knapp 20 Gebäude und 100 Bewohner somit abgesichert. Kosten dafür: 770.000 Euro.

Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden