Fr, 15. Dezember 2017

Vor Gericht:

09.03.2017 17:27

Ex-Landeshauptmann Gerhard Dörfler tritt zurück

Im Prozess um die BZÖ-Broschüre wurden dem Ex-Politiker und Ex-landeshauptmann Gerhard Dörfler am Mittwoch zusätzliche Vorwürfe gemacht. Am Freitag legt er sein Bundesratsmandat nieder, betont aber: "Das ist kein Schuldeinbekenntnis. Ich kämpfe um meine Reputation!"

Die politische Laufbahn von Ex-Landeshauptmann Gerhard Dörfler ist zu Ende. Er wird heute die zuständigen Stellen über seinem sofortigen Rücktritt als FPÖ-Bundesrat informieren. Dörfler am Donnerstag im Gespräch mit der "Kärntner Krone": "Es ist der Punkt erreicht, wo ich die Konsequenzen ziehe. Jetzt geht es um meine persönliche Reputation und um die kämpfe ich."

Dörfler: "Brauche meine ganze Energie"

Gerhard Dörfler - Kärntner Landeshauptmann von 2008 bis 2013 - bezieht sich damit auf die neuen Vorwürfe, die im Prozess um die BZÖ-Broschüre aufgetaucht sind - mehr dazu hier. "Ich brauche meine ganze Energie, um diese ungeheuerlichen und haarsträubenden Vorwürfe zu entkräften. Deshalb trete ich zurück und keinesfalls als Schuldeingeständnis."

Der nunmehrige Ex-Politiker darf inhaltlich gar nichts sagen wegen des laufenden Verfahrens. Nur eines ergänzt Ex-Landeshauptmann Dörfler: "Ich wünsche meinem Nachfolger alles Gute."

Die Laufbahn Dörflers war durchaus bewegt, quasi über Nacht wurde er 2008 zum Nachfolger von Jörg Haider. Dörflers größte Leistung war unzweifelhaft die Ortstafellösung. "Das hat Kärnten von einer Last befreit." Auch die Koralmbahn und den Pyramidenkogelturm kann Dörfler auf der Haben-Seite verbuchen. Was war in der Retrospektive der schlimmste Moment? "Natürlich der Unfalltod von Jörg Haider. Das war eine Riesenherausforderung, die in der Gegenwart und viele Jahre danach verletzend wird."

Wer wird Nachfolger?

Jetzt müssen die Kärntner Freiheitlichen die Nachfolge Dörflers im 61-köpfigen Bundesrat regeln. Die dortigen Mandatsträger werden von den einzelnen Parteien nominiert, von den Landtagen entsandt und sind an die Dauer der Funktionsperiode des Landtages gebunden.

Fritz Kimeswenger, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden