Mi, 17. Jänner 2018

Hatten Schmerzmittel

09.03.2017 16:39

Studie zeigt: Neandertaler aßen meist vegetarisch

Neandertaler gelten als Prototyp des fleischliebenden Menschen. Eine aktuelle Studie eines internationalen Forscherteams fegt jetzt 150 Jahre alte Klischees und vermeintliche Gewissheiten beiseite: Unsere Urahnen ernährten sich weitgehend vegetarisch und kurierten sich mit Schmerzmitteln und Antibiotika.

Das Team, zu dem auch der Anthropologe Kurt W. Alt von der Danube Private University in Krems gehörte, untersuchte Fossilien aus unterschiedlichen Regionen. Im Zahnstein der Neandertaler in Belgien fand man DNA von Wollnashörnern, Wildschafen und Tintlingspilzen typische Mahlzeiten für Jäger der Steppe.

Der Zahnschmelz der Neandertaler aus der El-Sidron-Höhle in Spanien zeugt lediglich vom Verzehr von Moosen, Kiefernsamen und Pilzen. Sie lebten offenbar vegetarisch. Außerdem fanden sich in ihrem Zahnbelag Spuren schmerzstillender Substanzen sowie von Penicillin produzierenden Pilzen. "Wir wissen nicht im Detail, wie Wissen und Konsum von Heilpflanzen erworben und umgesetzt wurden, aber mit Sicherheit waren sie vorhanden", so Studienautor Alt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden