Mo, 23. April 2018

Illegale Taxifahrten

09.03.2017 08:47

Kopenhagener Polizei beschuldigt Uber-Fahrer

Dänische Ermittler wollen Hunderte Uber-Fahrer wegen illegaler Taxifahrten zur Verantwortung ziehen. Fünf Fälle übergab die Kopenhagener Polizei am Mittwoch zur Prüfung an die Staatsanwaltschaft, wie es in einer Mitteilung hieß.

Auf Grundlage einer Liste mit 1500 Namen, die die dänischen Steuerbehörden im vergangenen Jahr von den niederländischen Behörden bekommen hatten, wollen die Ermittler so viele Fahrer wie möglich belangen. "Wir rechnen damit, dass es viele Anklagen geben wird", sagte eine Polizeisprecherin der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau.

Im Juli 2016 waren bereits sechs Uber-Fahrer in Kopenhagen zu Geldstrafen zwischen 2000 und 6000 Kronen (270 bis 800 Euro) verurteilt worden. Im vergangenen Dezember hatte die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Fahrdienst-Vermittler Uber wegen Beihilfe zu illegalen Taxifahrten erhoben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden