Di, 17. Oktober 2017

Haushaltsgeräte

09.03.2017 08:37

Samsung will Fertigung von Mexiko in USA verlegen

Samsung erwägt offenbar Teile seiner Fertigung von Mexiko in die USA zu verlegen. Der südkoreanische Elektronikkonzern wolle dabei zunächst 300 Millionen Dollar investieren und etwa 500 Stellen schaffen, berichtete das "Wall Street Journal" am Mittwoch. Es werde mit mindestens fünf US-Bundesstaaten verhandelt.

Ein Samsung-Sprecher erklärte, seit Herbst würden erste Gespräche über den Bau eines US-Werkes für Haushaltsgeräte geführt. Zu der Frage, ob dabei Teile der Produktion aus Mexiko abgezogen werden sollen, nahm er nicht Stellung.

Das Unternehmen betonte, dass es sich um ein "komplexes Projekt" handle. Wie bei allen strategischen Unternehmensentscheidungen werde es zuvor eine gründliche Prüfung und Planungen geben, "sodass es die beste Option für Samsung" sei. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte im Februar berichtet, dass Samsung in den USA eine Fabrik für Haushaltsgeräte bauen könnte.

Konzerne unter Druck
US-Präsident Donald Trump hat die Praxis von in- und ausländischen Konzernen scharf kritisiert, ihre Produkte außerhalb der USA zu fertigen, um sie dann in den USA zu verkaufen. Er hat den Unternehmen mit einer Einfuhrsteuer gedroht. Samsungs Rivale LG Electronics hatte bereits im Februar angekündigt, für 250 Millionen Dollar (236 Millionen Euro) eine neue Fabrik für Haushaltsgeräte in den USA zu errichten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden