Di, 21. November 2017

Mega-Hotel:

09.03.2017 07:20

Lungau steht vor einem satten Rekord

Rund 500 Betten, Tennisplätze sowie ein gigantische Pool-Anlage: Nach anfänglichen Schwierigkeiten steht das lange erhoffte Hotel-Projekt für den Lungau endlich in den Startlöchern. Zwischenzeitlich konnte auch ein renommierter Betreiber gefunden werden. Nächste Woche werden die Pläne präsentiert.

Der neue Hotelkomplex, der auf einer Fläche von über 30.000 Quadratmetern im Gemeindegebiet von St. Margarethen am Fuße des Aineck entstehen soll, ist nicht nur aus wirtschaftlicher, sondern auch aus touristischer Sicht ein wichtiger Lückenschluss für die Region: Etwa 100 neue Arbeitsplätze entstehen so im Lungau, gleichzeitig profitieren die Bergbahnen davon, weil ein direkter Zugang zu den Talstationen am Katschberg eingeplant ist.

Details dazu werden erstmals am kommenden Montag präsentiert. Die Gemeindevertretung reagiert mit Wohlwollen auf das Projekt, wie Bürgermeister LAbg. Gerd Brand gegenüber der "Krone" erklärt: "Uns war es wichtig, dass ein namhafter Betreiber dahinter steckt und der konnte uns jetzt zugesichert werden." Das bestätigt auch der Projektverantwortliche Martin Holzapfel, der heute deswegen zur Internationalen Tourismus-Börse nach Berlin reist. Jetzt ist die Aufsichtsbehörde am Zug: Bevor das Land seine Genehmigung erteilen kann, muss noch geprüft werden, ob ein UVP-Verfahren notwendig ist. 13.000 Quadratmeter der Gesamtfläche sind bereits gewidmet.

"Betten und Arbeitsplätze große Bereicherung"
Im Vorfeld hatte es Unsicherheit bezüglich der Nutzung der Anlage gegeben. Es wurde befürchtet, dass auf dem Gelände Appartement-Komplexe für Zweitwohnsitze entstehen könnten. Mit der jetzigen Bekanntgabe, dass ein Betreiber gefunden werden konnte, sind diese Vorbehalte aber vom Tisch, was besonders den Ortschef freut: "So viele Betten und Arbeitsplätze sind eine große Bereicherung für St. Margarethen und die Region. Ich rechne allerdings erst frühestens nächstes Jahr mit einem Spatenstich, weil noch einige Hürden im Raumordnungsverfahren aus dem Weg geräumt werden müssen."Für den Lungau jedenfalls würde der Komplex, der auf eine ganzjährige touristische Nutzung ausgelegt ist, einen neuen Rekord aufstellen. Das bislang größte Hotel dort ist die Ferienanlage Hapimag in St. Michael mit circa 400 Betten.  Insgesamt kann der Lungau derzeit rund 10.000 Übernachtungsgäste beherbergen.

Anna Dobler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden