Di, 24. Oktober 2017

BZÖ-Wahlbroschüre

08.03.2017 16:40

Interne Revision beauftragt

Nach den Zeugenaussagen beim Prozess um die BZÖ-Wahlbroschüre am Dienstag gibt es bereits erste Konsequenzen: Landeshauptmann Peter Kaiser gab eine interne Untersuchung in der Landesregierung in Auftrag. Am Mittwoch wurden unterdessen am Landesgericht Klagenfurt weitere Zeugen einvernommen.

Unter den Befragten am Mittwoch befanden sich die Geschäftsführer der Werbeagenturen, welche mit der Produktion der Broschüre und einem Werbefilm beauftragt worden waren. Sie erklärten, dass ihnen sehr wohl aufgefallen sei, dass eine Broschüre des Landes auf BZÖ-Wahlkampflinie umgestaltet werden sollte.

Eine ehemalige Mitarbeiterin von Ex-Landeschef Gerhard Dörfler verwies darauf, dass sie sich damals auf Stefan Petzner verlassen hätte und er sie davon überzeugen haben können, dass alles seine Richtigkeit habe.

Nach belastenden Zeugenaussagen am Dienstag über diverse Bauvorhaben in Dörflers Abteilung und nachträglich geänderte Aktenvermerke hat Landeshauptmann Peter Kaiser die interne Revision beauftragt, diese schwerwiegenden Vorwürfe zu überprüfen.

Christian Spitzer, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).