Do, 26. April 2018

Terror-Alarm

09.03.2017 06:03

Deutschland: "Attentate sind jederzeit möglich!"

In Deutschland wächst die Angst vor Terroranschlägen weiter. Die Zahl der Informationen zu möglichen Attentaten von Islamisten hat sich binnen weniger Jahre vervielfacht, berichtet der Verfassungsschutz. Anschläge sind jederzeit möglich, die Behörden befinden sich in Alarmbereitschaft.

"Wir haben eine abstrakt hohe Gefährdung", hatte der Chef des Berliner Verfassungsschutzes, Bernd Palenda, bereits im Vorjahr gesagt. Das sei die behördliche Umschreibung dafür, dass ein Attentat jederzeit geschehen könne. "Es ist die höchste Warnstufe, die wir haben. Höher geht es nicht - alles, was danach kommt, ist Bumm."

Nur wenige Monate nachdem Palenda diesen Ausspruch tätigte, raste der islamistische Attentäter Anis Amri mit einem Lkw über einen Berliner Weihnachtsmarkt und tötete zwölf Menschen. Nun warnt der Verfassungsschutz erneut, berichtete der "Spiegel" am Mittwoch. Die Gefährungslage in Deutschland sei "unverändert hoch", so Hans-Georg Maaßen, Direktor des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV). "Deutschland ist in der Zielauswahl des IS im Laufe des Jahres 2016 deutlich höher priorisiert worden. Anschläge im Bundesgebiet sind jederzeit möglich."

Zahl der Hinweise seit 2013 verdreifacht
So habe sich die Zahl der Hinweise auf mögliche terroristische Aktivitäten in den vergangenen vier Jahren verdreifacht. Allein 20 Hinweise, die der deutsche Inlandsgeheimdienst im vergangenen Jahr bearbeitet hatte, hätten auf vermeintliche Anschläge zu Weihnachten und zu Neujahr Bezug genommen. Auch seien die Hinweise konkreter, wodurch mehr Maßnahmen gesetzt werden könnten, so Maaßen. Es wurden also mehr Telefone abgehört, mehr V-Leute eingesetzt, mehr Personen observiert.

Und so muss der Geheimdienst auch immer häufiger Polizei und Justiz hinzuziehen. "Das Potenzial gewaltorientierter Islamisten in Deutschland nimmt stetig zu und wird sich auch weiter erhöhen", sagte der Geheimdienstchef. Schon jetzt zählen die Verfassungsschutzbehörden in Deutschland 1600 Personen, die sie dem sogenannten islamistisch-terroristischen Personenpotenzial zurechnen. Laut Angaben des BfV wird auch das "Hinweistelefon Islamistischer Terrorismus" immer stärker genutzt. 2016 habe es mehr als 1100 Kontaktaufnahmen gegeben - doppelt so viele wie im Jahr zuvor, so der Verfassungsschutz.

IS in Nahost unter Druck - Europa als Terrorziel attraktiver
Zugleich sinkt allerdings die Zahl der Islamisten, die Monat für Monat nach Syrien oder in den Irak ziehen, besonders weil der IS militärisch zunehmend unter Druck gerät. Umso attraktiver werden für islamistische Terroristen Anschlagsziele in Europa. Die Terrormiliz könnte sich künftig noch stärker darauf verlegen, Attentäter in den Westen zu entsenden oder gleich in Europa anzuwerben, so die Experten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden