Do, 26. April 2018

Virales Phänomen

08.03.2017 09:22

Social-Media-Experiment: "Nico" reist um die Welt

Ein Strichmännchen als Weltenbummler: Ein Experiment einer spanischen Schule ist erfolgreicher als erhofft. Die Zeichnung einer Klasse von Jugendlichen reist um die Welt - und zeigt damit die Reichweite der sozialen Netzwerke.

Mit Mütze, Fliege und einem Köfferchen verließ Nico am vergangenen Dienstag eine Schule in Madrid. Innerhalb weniger Tage ist das mit türkisem Filzstift auf ein kariertes Blatt Papier gezeichnete Strichmännchen über die sozialen Netzwerke virtuell in 144 Länder gereist und hat Freunde und Verwandte gefunden.

Mit dem Experiment wollte Lehrerin Esmeralda Reviriego ihre 14 und 15 Jahre alten Schüler auf die Risiken aufmerksam machen, die man eingeht, wenn man Bilder im Internet veröffentlicht. "Die Idee war, ein Bild zu verbreiten, um zu sehen, wie weit es kommt", erklärt Reviriego der Deutschen Presse-Agentur. "Wir hätten niemals gedacht - nicht einmal ich selbst - dass es Grenzen überschreiten und zu einem viralen Phänomen werden würde."

Über ihre Zeichnung des Strichmännchens schrieben die Jugendlichen: "Hilf mir, die Welt zu bereisen!" Und daneben: "Ich bin Nico." Die Zeichnung wanderte von Handy zu Handy und von einem sozialen Netzwerk ins andere.

Ein Strichmännchen geht um die Welt
Schon binnen weniger Stunden war Nico auf allen Erdteilen gelandet. Die spanische Polizei teilte das Bild auf Twitter und fragte: "Wird er weit kommen?" Die Polizei in Kolumbien antwortete, um zu berichten, dass das Männchen den Atlantik überquert habe. "Hallo Freunde, das Bild ist bei uns in Kolumbien angekommen. "Bitte grüßt Nico von uns", schrieben die Polizisten.

Einige Internetnutzer machten Scherze mit dem Strichmännchen. Einer postete eine ähnliche Zeichnung mit einem verärgerten Vater, samt Bart und wütendem Gesicht, der sagt: "Nico, lass den Blödsinn und komm nach Hause!" Eine weitere Witz-Version zeigt Nico in den Händen des US-Präsidenten Donald Trump.

Aus dem Kontext gerissen und manipuliert
"Für meine Schüler war es eine echte Erfahrung dessen, was passieren kann, wenn sie etwas veröffentlichen", erzählt die 37-jährige Reviriego, die seit mehr als zehn Jahren unterrichtet. "Das Bild von Nico ist unschuldig; wir haben aber bewiesen, dass man es auf den Kopf stellen, aus dem Kontext reißen und auf negative Weise manipulieren kann." Es gebe zum Beispiel Memes von Nico mit Genitalien, fügt Reviriego hinzu.

Bisher hätten sich viele ihrer Schüler kaum Gedanken über das Thema Datenschutz und über die Bilder gemacht, die sie online teilen, sagt die Lehrerin. Die Erfahrung mit Nico habe die Kinder aber darüber nachdenken lassen. "Sie sind glücklich und aufgeregt, aber auch erschrocken über die Reichweite."

Die Schule, von der aus Nico vergangene Woche in die Welt zog, will nun eine Reihe von Seminaren zum richtigen Umgang mit den sozialen Netzwerken anbieten. Dazu meint Reviriego: "Sie sind ein nützliches Werkzeug, man muss sie aber zu nutzen wissen."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden