So, 22. April 2018

30.10.2006 10:33

"Vergewaltigung" . . .

Das freie Wort
Das hat sich Österreichs berühmtester Dichter nicht verdient: Bei dieser Inszenierung von "König Ottokars Glück und Ende" am Staatsfeiertag im ORF hörte man förmlich, wie sich Franz Grillparzer aus Gram darüber, wie man sein Meisterwerk vergewaltigt hat, im Grab umdrehte.

Wem es jemals gegönnt war, dieses Drama noch vor Jahren in einer ordentlichen Inszenierung - so, wie sich der Dichter sein Stück vorgestellt hat - zu erleben, dem werden an diesem Fernsehabend die Grausbirnen aufgestiegen sein.

Dass diese Parodie eines klassischen Theaterstückes (angeblich) Kritiker und Publikum begeistert haben soll, ist entweder Wunschdenken - oder es ist die endgültige Kapitulation vor jenen Leuten, die für den Niedergang unserer österreichischen Kultur verantwortlich sind. Schade um die Schauspieler, die sich da verheizen ließen...




Franz Weinpolter, Wien
erschienen am So, 29.10.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden