Fr, 24. November 2017

Bub reglos im Bett

07.03.2017 18:31

Tod eines Kindes beschäftigt Behörden

Einen schrecklichen Fund hat eine Frau im oberösterreichischen Tragwein in der Nacht auf Dienstag gemacht. Sie fand ihren erst 14 Monate alten Sohn reglos in seinem Kinderbettchen vor. Obwohl sofortige Reanimationsmaßnahmen eingeleitet wurden und der Kleine rasch ins Krankenhaus eingeliefert wurde, verloren die Ärzte wenig später den Kampf um sein Leben. Die Todesursache ist bislang unklar, eine Obduktion wurde angeordnet.

Der 35-jährige Vater hatte den kleinen Buben am Montag gegen 20.15 Uhr zu Bett gebracht. Als die Mutter zweieinhalb Stunden später noch einmal nach ihrem Kind sah, lag dieses reglos im Bett.

Die Frau nahm den Kleinen auf den Arm und rannte zu dem 35-Jährigen, der sofort mit der Reanimation begann. Wenig später traf der Notarzt vor Ort ein und setzte weitere Maßnahmen. Im Anschluss wurde das Kind ins Spital eingeliefert, wo es wenig später starb.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden