Fr, 15. Dezember 2017

Prozess nach Fund

07.03.2017 15:45

90 Kilo Cannabis kamen in der Dachbox

Die sprichwörtliche "gute Riecher" führte zwei Innsbrucker Polizisten im Vorjahr zum größten Drogenfund seit Jahren. Marokkaner hatten die Wohnung eines Einheimischen (56) als Suchtgift-Bunker genutzt. Zwei Hintermänner fassten kürzlich lange Haftstrafen aus, nun wurde ein weiteres Bandenmitglied verurteilt.

"20. 12. 2001", also erst 15 Jahre alt. Dass diese Daten nicht stimmen, war beim angeklagten Algerier nicht nur wegen seiner Bartstoppeln augenscheinlich. Wie so oft bei Nordafrikanern musste im Vorfeld des Prozesses ein Gutachten her. Resultat: 18 bis 20 Jahre alt.

Riesige Lieferung

Im Zentrum des Prozesses stand eine nicht alltägliche Cannabis-Lieferung aus Italien. In die Dachbox eines Pkw hatten zwei Marokkanner (19 und 21 Jahre) nämlich 90 Kilo Cannabis geladen. Dafür wurden sie kürzlich noch nicht rechtskräftig  zu sieben und vier Jahren Haft verurteilt.

Welche Rolle spielte der Angeklagte?

"Mein Mandant spielte dabei nur eine untergeordnete Rolle", plädierte der Verteidiger. Doch der Algerier hatte beim Hinauftragen der Last in die Wohnung und beim Verkauf von Cannabis (verpackt in kleineren "Hasch-Eiern") eifrig mitgeholfen. Dass er dafür nur Kost und Logis sowie kleinerer Geldbeträge erhalten haben soll, ist strafrechtlich nicht relevant.

Polizisten hatten "guten Riecher"

Aufgeflogen war alles, als zwei Polizisten bei einem Routinefall im Mehrparteienhaus der typisch süßliche Geruch von Cannabis in die Nase stieg. Der Bewohner des betroffenen Zimmers verwies auf eine kleine Menge Suchtgift am Tisch doch dann führte er die Beamten zum Versteck unter seinem Bett, wo noch 65 der geschmuggelten 90 Kilo lagen. Schwarzmarktwert: Hunderttausende Euro!

Fünf Jahre Gefängnis

"Das ist das 25-fache der 25-fachen Grenzmenge", stellte der Richter die seltenen Dimensionen des Falles klar. Und verurteilte den Algerier (der bereits in Italien wegen Drogen in Haft war) zu fünf Jahren Gefängnis Urteil nicht rechtskräftig.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden