Mo, 23. Oktober 2017

Volker Piesczek

07.03.2017 13:18

Gatte der Grünen-Chefin neuer „Dancing Star“

Nach dem Ausfall von Schauspieler Martin Leutgeb bei den "Dancing Stars" hat der ORF schnell Ersatz gefunden: Volker Piesczek, Ehemann von Grünen-Chefin Eva Glawischnig und zuletzt Puls-4-Moderator, wird ab 31. März auf ORF eins das Tanzbein schwingen. "Ich bin immer sehr daran interessiert, etwas Neues zu lernen", erklärte er.

Leutgeb hatte sich bei der Präsentation der Tanzpaare am Montag die Achillessehne gerissen und muss deshalb auf die Teilnahme an der elften Staffel des Erfolgsformats verzichten. Nun nimmt Piesczek den zehnten Platz ein und startet mit Profitänzerin Alexandra Scheriau in den Wettbewerb.

Volker Piesczek über seine neue Herausforderung: "Bei der aktuellen Show von 'The Rats Are Back' versucht mir mein Bandkollege Eric Papilaya das Tanzen beizubringen - und scheitert dabei kläglich. Ich hoffe, dass Alexandra Scheriau diesbezüglich erfolgreicher ist." Und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu: "Wovor ich ein wenig Angst habe, sind die Kostüme."

Und über seine Tanzerfahrung: "Ich war in meiner Jugend in einer Tanzschule angemeldet, habe diese aber eher nur von außen gesehen. Ich bin immer sehr daran interessiert, etwas Neues zu lernen, und freue mich schon auf die 'Dancing Stars'." Piesczek weiter: "Es tut mir aber auch sehr leid für Martin Leutgeb - und ich wünsche ihm auf diesem Weg gute Besserung und alles Gute!"

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).