Do, 18. Jänner 2018

Transfergerücht

07.03.2017 12:40

Bickel zu Schweizer Zweitligist? Das sagt Rapid

Manch Schweizer Medium hatte Probleme, die Schnappatmung in den Griff zu bekommen: Rapid-Sportchef Fredy Bickel soll dem Rekordmeister schon mit Saisonende den Rücken kehren und just bei einem Mittelständler der zweiten Schweizer Liga Unterschlupf finden, wird kolportiert. Rapid weiß von alledem jedenfalls nichts. (Im Video oben sehen Sie Bickels Treffen mit Teamchef Marcel Koller.)

Das Gerücht birgt freilich durchaus Sprengkraft in sich: Erst im Winter verpflichtet, soll Bickel - angesichts der verfahrenen sportlichen Situation? - im Sommer schon wieder genug von Grün-Weiß haben. Bickels Verzweiflung müsste demzufolge sehr ausgeprägt sein, schließlich will ihn das Schweizer Newsportal "Ticinonews" vom österreichischen Rekordmeister zum derzeitigen Tabellen-Neunten der zweiten Schweizer Liga, Chiasso, transferiert wissen. Dort soll Bickel Sportchef Fabio Galante ersetzen. Ein gemeinsames Abendessen mit dem Chiasso-Geschäftsführer soll Indiz genug dafür sein.

"Fredy identifiziert sich mit Rapid"
Es wirkt nur unrealistisch - schon allein aufgrund der Tatsache, dass Bickel bei Rapid bis 2019 unterschrieben hat. Auch von offizieller Rapid-Seite will man dem Gerücht keine Bedeutung beimessen. "Fredy fühlt sich bei Rapid wohl, identifiziert sich zu 100 Prozent mit dem Klub und hat hier außerdem noch viele Aufgaben zu bewerkstelligen", heißt es auf Nachfrage aus der Pressestelle.

Michael Fally
Redakteur
Michael Fally
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden