Mi, 22. November 2017

Empörung in Paris

07.03.2017 09:44

Saint-Laurent-Poster: „Aufruf zur Vergewaltigung“

Eine neue Werbekampagne des Modehauses Saint Laurent mit auffallend dünnen Models in "erniedrigenden" Posen sorgt laut APA derzeit in Frankreich für Empörung. Bei seiner Behörde seien rund 50 Beschwerden gegen die beiden Werbeplakate eingegangen, erklärte der Chef der französischen Werbeaufsicht (ARPP), Stephane Martin. Das Modehaus habe die geltenden Regeln "eindeutig" verletzt.

Eines der in ganz Paris hängenden Plakate zeigt ein auf dem Boden liegendes Model im Pelzmantel mit weit geöffneten Beinen in Netzstrümpfen. Auf dem zweiten Plakat beugt sich ein mit einem Body bekleidetes Model auf Stöckelschuhen mit Gummirollen über einen Hocker, das Gesäß weit nach oben gestreckt.

"Aufruf zur Vergewaltigung"
Einige Kritiker sähen in den beiden Bildern einen "Aufruf zur Vergewaltigung", andere eine Verherrlichung der Magersucht, sagte Martin. Er fügte hinzu, er wisse nicht, ob Saint Laurents Kundinnen gerne mit derartigen Bildern in Verbindung gebracht würden. Eine ähnliche Art der Modewerbung mit pornografischen Anklängen "hatten wir vor zehn Jahren schon einmal", sagte er. "Dass das jetzt wiederkommt, ist nicht hinnehmbar."

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden