Fr, 15. Dezember 2017

Irre Typen

08.03.2017 16:06

"T2 Trainspotting": Die Kultjunkies sind zurück

1996 landete Danny Boyle mit seiner Low-Budget-Produktion "Trainspotting" einen Überraschungshit. Drastisch in der Darstellung von Drogensucht, legendär in der Musikauswahl und rasant im Schnitt, wurde die Groteske um junge Heroinsüchtige in Schottland zum Kultfilm der 90er. Dementsprechend groß ist die Erleichterung, dass das Sequel wirklich gut ist. "T2 Trainspotting": ab 10. März im Kino.

Von Regisseur Boyle über Drehbuchautor John Hodge bis hin zu den vier Hauptdarstellern sind alle zentralen Beteiligten des Originals wieder dabei. "T2 Trainspotting" basiert dabei lose auf dem Roman "Porno" (2002) des Schotten Irvine Welsh, der schon die Bestsellervorlage für "Trainspotting" lieferte.

Mit der rasanten Flucht von Mark Renton (Ewan McGregor) durch Edinburgh zu Iggy Pops "Lust for Life" fing der 90er-Jahre-Kultfilm einst an. Auch in "T2 Trainspotting" rennt Renton - allerdings auf dem Laufband. Das exzessive Joggen, wird er später sagen, hat seine Drogensucht ersetzt. Zum Soundtrack des rifflastigen "Shotgun Mouthwash" des britischen DJ High Contrast greift er sich plötzlich an die Brust, stürzt. Und kehrt wenig später, womöglich seiner Endlichkeit bewusst, in seine Heimatstadt Leith zurück.

Knapp 20 Jahre ist er nicht hier gewesen. Damals hatte er seine besten Freunde Sick Boy (Jonny Lee Miller), Begbie (Robert Carlyle) und Spud (Ewen Bremner) verraten und sich mit den 16.000 Pfund aus einem gemeinsamen, holprigen Drogengeschäft nach Amsterdam abgesetzt. Einzig Spud hatte er seinen Anteil in einem Schließfach hinterlassen.

Dementsprechend verhalten sind die Reaktionen auf die Rückkehr Rentons, wird er doch gemeinhin als Mitgrund dafür angesehen, dass seit damals alles schief ging. Der liebenswerte Spud ist nie vom Heroin losgekommen - ungeachtet seines Willens, für Frau und Kind ein besserer Mensch zu werden. Sick Boy alias Simon ist in einer Spirale falscher Entscheidungen gefangen, verdient sich seinen Lebensunterhalt mit Erpressungen und will ein "Sauna-Etablissement" eröffnen, um Freundin Veronika (Anjela Nedyalkova) bei sich zu halten. Psychopath Begbie sitzt wenig überraschend im Gefängnis - und will, als ihm die Flucht gelingt, eine alte Rechnung begleichen.

APA

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden