Mi, 25. April 2018

Gefälschte Papiere

07.03.2017 08:49

22 Hunde aus Welpenmafia-Fahrzeug gerettet

22 junge Hunde, die von zwei Bulgaren in einem Pkw von Ungarn in Richtung Österreich geschmuggelt werden sollten, wurden von der Polizei Nickelsdorf (Burgenland) geschnappt. Die Welpen waren abgemagert und hatten Parasitenbefall. Die illegalen Händler hatten keine Genehmigung für den Transport von Tieren.

Polizisten fanden im hinteren Teil des Fahrzeuges 16 Boxen. In diesen waren 22 Welpen. "Ein Hund hatte auch eine Verletzung. Die Behältnisse waren zudem völlig durchnässt."

Zwei Männer sind Wiederholungstäter
Bei der Überprüfung der Tierpässe wurde festgeschnellt, dass für zehn Hunde keine Pässe ausgestellt waren. Vier Dokumente waren offenbar gefälscht. Außerdem sind der 44-jährige Bulgare und sein 58-jähriger Komplize bereits bei früheren Transporten aufgefallen.

Hunde wurden abgenommen
Die Osteuropäer wurden festgenommen. Nach der Einvernahme wurden die Verdächtigen bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Die Hunde sind vorerst in einer speziellen Veterinäreinrichtung versorgt worden.

Erich Schönauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).