Do, 23. November 2017

In Museum gefunden

06.03.2017 16:40

Verschollenes Brosch-Bild ist aufgetaucht

In gutem Glauben hatte Heimatforscher Felix Manzenreiter vor vier Jahren ein Jugendwerk des Malers Klemens Brosch (1894 bis 1926) einem Bekannten für eine Ausstellung in Bad Leonfelden geborgt. Der Mann konnte sich später nicht mehr daran erinnern und schaltete einen Anwalt ein. Nun ist das Bild plötzlich wieder da.

Felix Manzenreiter ist die Erleichterung, sein jahrelang vermisstes Eigentum endlich wieder in Händen halten zu können, deutlich anzumerken. Eine Federzeichnung von Klemens Brosch, die der Maler 1911 angefertigt hat. "Ich hab’ nicht geglaubt, dass ich das noch erlebe. Das Wichtigste ist aber, dass mein Ruf nicht länger angepatzt werden kann", sagt der 82-Jährige.
Der Kulturmedaillen-Träger des Landes hat ein hartes Jahr hinter sich: Ungerechtfertigte Anschuldigungen gegen ihn, Klagsdrohungen und Entschädigungszahlungen für den Rechtsanwalt seines Kontrahenten. "Und alles nur, weil ich dem Bekannten einen Gefallen tun wollte und ihm 2013 für eine geplante Ausstellung kostenlos mein Bild zur Verfügung gestellt habe."

Eingeschüchtert

Manzenreiter vermerkte damals lediglich auf der Rückseite des Passepartouts, dass die Zeichnung sein Eigentum ist, verzichtete in gutem Glauben aber auf eine schriftliche Bestätigung für die Leihgabe. Da die Ausstellung in Bad Leonfelden nicht zustande kam, wollte der Heimatforscher sein Bild vergangenes Jahr wieder zurück. Doch der 78-jährige Museumsleiter konnte sich plötzlich nicht mehr daran erinnern. Mit einer Klagsdrohung gelang es dem Mann, den 82-Jährigen derart einzuschüchtern, dass dieser sogar unterschrieb, sein Bild nie verborgt zu haben und für alle Anwaltskosten aufkommen müsse. Darüber wurde auch im Bad Leonfeldner Gemeindeblatt berichtet. Manzenreiter: "Es war seelisch enorm belastend für mich, öffentlich als Verleumder dargestellt zu sein." Kürzlich dann plötzlich die Wende: "Er hat mir das Bild wieder zurückgegeben - eine Museumsmitarbeiterin soll es falsch archiviert haben. Offiziell entschuldigt hat er sich dafür bisher aber noch nicht."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden