Mi, 24. Jänner 2018

Vertrag läuft aus:

06.03.2017 16:34

Laibach-Bus kehrt Flughafen den Rücken

Am 31. März endet der Fahrplan für den viel diskutierten Laibach-Bus. Auch wenn es vom Land keine Extraförderung mehr gibt, wollen die Betreiber weiterhin viermal täglich in die slowenische Hauptstadt fahren. In Zukunft sollen auch Wanderer von der Linie profitieren: Denn der Bus "darf" ab sofort im Loiblgebiet stehen bleiben. Der Klagenfurter Flughafen wird jedoch nicht mehr angesteuert.

Mit einer 348.000-Euro-Subvention des Landes ist der Bus vor drei Jahren gestartet worden. Nur rund 40 Passagiere pro Tag haben das Angebot genützt.

"Damit haben wir letztlich draufgezahlt. Trotzdem wollen wir zumindest ein Jahr weitermachen, weil viele Passagiere schon Stammgäste sind und weil wir an diese Linie glauben", sagt Geschäftsführer Mirko Zeichen-Picej.

Auch der intensive Takt (viermal Laibach und zurück) soll beibehalten werden, nur am Sonntag sind Einschränkungen geplant. Allerdings wird der Kurs geändert: Der Klagenfurter Flughafen wird mangels Interesse nicht mehr angesteuert. Startpunkt ist künftig gleich der Busbahnhof.

Zudem sind erstmals Stopps im Loiblgebiet geplant (Tscheppaschlucht, Deutscher Peter, Pass Nord). Zeichen: "Bisher war wegen dem Subventionsvertrag kein Zwischenstopp erlaubt. Jetzt können wir auch Wanderer mitnehmen." Der Fahrplan gilt ab 1. April.

Christian Rosenzopf, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden