Fr, 24. November 2017

Kriminalstatistik:

06.03.2017 15:45

Mehr Gewaltdelikte

"In unserer Statistik sehen wir diesmal klar die Auswirkungen der Flüchtlingskrise". LKA-Chef Gottfried Mitterlehner nahm sich bei der Präsentation der jährlichen Kriminalstatistik für OÖ kein Blatt vor den Mund.

Die gute Nachricht zuerst: Die Aufklärungsquote liegt bei 54,4 Prozent - damit ist OÖ nach dem viel kleineren Vorarlberg stolzer Bundeszweiter. Insgesamt wurden im Vorjahr in OÖ 66.241 Delikte angezeigt, das ist ein Plus von 5,7 Prozent. Es gab einen Rückgang bei den Wohnhaus- und Wohnungseinbrüchen, die Autodiebstähle wurden nicht mehr, dafür gab es einen bedenklichen Anstieg bei der Gewalt: 5472 Anzeigen entsprechen einer Steigerung von 9,9 Prozent! Mehr wurden auch die Cyber- und die Wirtschaftskriminalität.

Interessant der Anteil der Ausländer an der Gesamtkriminalität: Jeder Dritte  der 40.665 Tatverdächtigen ist ein Fremder. Waren noch im Jahr 2015 "nur" 1368 Asylwerber tatverdächtig, so stieg diese Zahl im Vorjahr um 87,3 Prozent auf 2562 Personen! Die meisten Gauner kommen übrigens aus Rumänien (1560), gefolgt von Deutschland (1406), der Türkei (1046), Bosnien (965) und Afghanistan  (919). Förmlich explodiert ist die Kriminalität in Linz: Ein Anstieg von 18 Prozent, so Polizeichef Andreas Pilsl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden