Mo, 20. November 2017

Hygieniker warnt:

07.03.2017 06:31

Donau ist mit multiresistenten Keimen belastet

Der Einsatz von Antibiotika für Mensch und Tier führt über die Ausscheidungen und das Abwassersystem auch zu einem ansteigenden Eintrag in Boden und Gewässer. Auf diese Weise werden möglicherweise auch antibiotikaresistente Bakterien verbreitet, warnt ein Grazer Hygieniker. Mittlerweile sind sie so häufig, dass sie auch in der Donau gefunden werden können, wie nun Forscher der Medizinischen Universität Graz nachgewiesen haben.

Die Forscher vom Institut für Hygiene Mikrobiologie und Umweltmedizin der medizinischen Universität Graz haben Wasserproben aus der Donau speziell auf das Vorkommen zweier Bakterienarten analysiert, die üblicherweise im Darm zu finden sind. Zudem wurde nach Resistenzen und Multiresistenzen gegen Antibiotika gesucht. "Eine Besiedlung mit diesen Darmbakterien ist für Gesunde in den meisten Fällen ungefährlich und verursacht keine Symptome. Für Kranke oder immunschwache Menschen können sie aber zur Gefahr werden. Wenn sie Resistenzen gegen Antibiotika entwickeln, werden diese wirkungslos", schilderte Gernot Zarfel.

Bei zehn Proben sogar Multiresistenzen entdeckt
"Bei den Wasserproben mit Eschericheria coli (auch Kolibakterium genannt, Anm.) konnten wir nachweisen, dass über ein Drittel zumindest eine Antibiotikaresistenz aufweisen", sagte Zarfel. Die Ergebnisse seines Teams wurden im Fachjournal "PLOS One" veröffentlicht. Bei zehn Prozent wurden sogar Multiresistenzen entdeckt, in solchen Fällen blieben mehrere der 21 getesteten Antibiotika ohne heilende Wirkung. Die Werte seien für den gesamten Verlauf der Donau gültig, so der Hygieniker.

Unter den gefundenen Klebsiella-Keimen, die ebenso häufig im Darm und später in den Ausscheidungen von Menschen und Tieren zu finden sind, wiesen 15 Prozent eine Resistenz gegen zumindest ein Antibiotikum auf. Zwei bis drei Prozent waren laut Zarfel bereits multiresistent. Im Vergleich mit anderen Studien in der Schweiz und Frankreich oder auch Indien, China oder Nigeria sei die Resistenzzahl geringer, aber dennoch manifest, erläuterte Zarfel.

Gegen 18 von 20 der getesteten Antibiotika resistent
Eine "durchaus gefährliche Entwicklung" erkennt der Grazer Wissenschaftler im Vorhandensein von Bakterienvarianten im Gewässer, deren Vorkommen in Spitälern besonders beunruhigend ist - beispielsweise die sogenannten ESBL-produzierenden Varianten. Sie können sehr wichtige, weil häufig eingesetzte Antibiotika unwirksam machen. Auch seien Isolate gefunden worden, die auf Intensivstationen sehr gefürchtet sind: "Eines war gegen nicht weniger als 18 von 20 der getesteten Antibiotika resistent. Damit haben wir nicht gerechnet." Wenn solche Varianten mittlerweile in einem Fließgewässer wie der Donau nachweisbar sind, so sei das ein Symptom dafür, wie verbreitet sie mittlerweile sind.

Wiederholung der Studie für 2019 angedacht
Wie bedeutend die Rolle von Fließgewässern an der konkreten Verbreitung von Resistenzen ist, lasse sich zurzeit noch nicht sagen. Das wollen die Grazer Hygieniker unter anderem in einer Folgestudie untersuchen. Die aktuelle Auswertung erfolgte im Rahmen der "Joint Danube Survey". Dabei hat ein internationales Forscherteam im Sommer 2013 auf der gesamten Länge des Flusses Proben entnommen und chemisch, physikalisch sowie mikrobiologisch untersucht. Eine Wiederholung ist für das Jahr 2019 geplant.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden