Do, 26. April 2018

Effizient und billig

06.03.2017 12:23

Ford testet 3D-Druck-Technologie im großen Maßstab

Als erster Automobilhersteller weltweit testet Ford in seinem Forschungs- und Innovationszentrum im US-amerikanischen Dearborn ab sofort 3D-Druck-Technologie im großen Maßstab. Der Konzern verspricht sich davon Effizienzsteigerungen bei gleichzeitiger Kostenreduzierung.

Der 3D-Druck stellt nach Auffassung des Autobauers eine kostengünstige Methode dar, um Teile zu produzieren, die lediglich in geringen Mengen benötigt werden - beispielsweise Prototypen- oder Spezialteile für Rennwagen. Bislang habe es Wochen gedauert, ein Prototypenteil wie etwa einen Ansaugkrümmer aus Grauguss zu produzieren; mittels des 3D-Drucks stehe das gleiche Teil nun aus hitzebeständigem Kunststoff innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung, so Ford. Bei zugleich geringeren Kosten lasse sich die Produktentwicklung somit spürbar beschleunigen.

Hinzu kommt, so der Autobauer in einer Mitteilung: Dank der 3D-Druck-Technologie lässt sich die Kraftstoff-Effizienz von Fahrzeugen aufgrund der Gewichtsvorteile der 3D-Produkte prinzipiell verbessern. So wiegen beispielsweise Spoiler-Komponenten aus dem 3D-Drucker weniger als die Hälfte ihres Äquivalents aus Metall. Darüber hinaus lässt sich diese Technologie auch nutzen, um spezielle Werkzeuge sowie personalisierte Fahrzeugteile auf Kundenwunsch anzufertigen.

"Obwohl die 3D-Druck-Technologie für die Großserienfertigung zurzeit noch nicht schnell genug ist, könnte sie in Zukunft also immense Vorteile für die Automobilentwicklung und -produktion bringen", erläuterte Ford.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden