Sa, 18. November 2017

Patscherkofel neu

06.03.2017 11:12

„Wem nützt der Bau der neuen Bahn eigentlich?“

"Über dieses Projekt lacht die ganze Seilbahnwirtschaft in Österreich!" Mit diesen Worten meldete sich nun FPÖ-Politiker Rudi Federspiel zum Thema "Patscherkofel neu" zu Wort. Wie berichtet, sollen dort in Summe etwa 55 Millionen Euro investiert werden. Federspiel: "Man muss nur hinterfragen, wer hier profitiert und wer mit wem Geschäfte macht. Dann wird es sehr spannend."

Für Federspiel, der im Innsbrucker Gemeinderat mit seiner Fraktion gegen das Millionen-Projekt stimmte, geht es nur um eine Frage: "Wem nützt es, wenn die Pendelbahn weg ist?" Seine Antwort: "Der örtlichen Agrargemeinschaft, einem Golfplatzbetreiber und der Stadt Innsbruck, die bei der alten Talstation Sozialwohnungen bauen wird." Hinter Agrar und dem Golfplatz würden Geschäftsleute stehen, deren Recht es natürlich sei, Geschäfte zu machen. Jede Geschäftstauglichkeit spricht Federspiel hingegen der Stadtregierung und den Gemeinderäten ab, die dem Megaprojekt zustimmten. "Wenn man die Ablöse für den Patscherkofel mitrechnet, reden wird von 70 Millionen Euro, das ist eine Milliarde Schilling. Entweder verstehen die meisten Gemeinderäte nicht, was hier vor sich geht oder sie sind nur Vasallen für die Regierung."

Die größten Umfaller sind für Federspiel der Stadtteilausschuss Igls ("Den kann man ersatzlos abschaffen!") und Innsbrucks ÖVP, die stets betonte, dass für sie nur ein Projekt mit Bahnanbindung im Ort Igls in Frage komme.

Übrigens: Im Jahr 2014 empfahl die von der Stadtregierung und dem Tourismusverband beauftragte Beraterfirma "grischconsulta" zu den Skigebieten um Innsbruck unmissverständlich: "Die Stadt übernimmt die Anlagen am Patscherkofel und realisiert die nötigen Investitionen (keine "Luxusinvestitionen"). Mittels Ausschreibung wird ein privater Betreiber gesucht und die Gebiete Patscherkofel und Glungezer werden allenfalls unter eine einheitliche Führung gestellt." Rudi Federspiel: "Da wurde sehr viel Geld für eine Studie bezahlt und nun macht man genau das Gegenteil!"

Claus Meinert, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden