Di, 23. Jänner 2018

Neuer schräger Sager

06.03.2017 08:29

Skandal-Pfarrer Wagner: "Jedes Yoga ist satanisch"

Der Pfarrer von Windischgarsten, der bekannte Hardliner Gerhard Maria Wagner, lässt mit einer neuen Meldung aufhorchen: "Jedes Yoga ist im Grunde satanisch. Wer es praktiziert, öffnet sich selbst für das Wirken von Dämonen." Er finde es nicht richtig, dass Yoga in katholischen Bildungseinrichtungen angeboten wird, schreibt der Erzkonservative im Pfarrblatt der oberösterreichischen Gemeinde, wie die "OÖ-Krone" berichtete.

Wagner, seit 1988 Pfarrer in Windischgarsten und 2009 Kurzzeit-Weihbischof der Diözese Linz - er verzichtete aufgrund massiver Proteste auf die Übernahme des Amtes -, ist bekannt für solche und ähnlich provokante Aussagen.

Bereits 2001 witterte der 62-Jährige in den "Harry Potter"-Romanen Satanismus. Naturkatastrophen seien eine Strafe Gottes - so brachte er in einem Interview das Haiti-Beben mit den dort gängigen Voodoo-Praktiken in Verbindung, die Hurrikan-Katastrophe in New Orleans sei der "geistigen Umweltverschmutzung" geschuldet - und Homosexualität sei eine "Krankheit".

Laut Diözesansprecher Michael Kraml sei das aber nicht Linie der Kirche, wie die "Krone" schreibt. Der Theologe und Leiter des Schlosses Puchberg, in dem zahlreiche Yoga-Kurse angeboten werden, sagte über die Ansichten Wagners in einer Zeitung: "Wer von Satanismus spricht, fühlt diese Dinge vielleicht selber in sich."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden