Mo, 20. November 2017

„Nicht normal“

06.03.2017 07:07

Volksvertreter kritisiert Internetzensur in China

Ein hoher chinesischer Volksvertreter hat die massiven Blockaden und die langsame Geschwindigkeit des Internets in China kritisiert. Der Vizevorsitzende der Konsultativkonferenz, Luo Fuhe, der den Rang eines Staatsführers bekleidet, warnte vor "großen Auswirkungen auf die wirtschaftliche und soziale Entwicklung und die wissenschaftliche Forschung", wie die Nachrichtenagentur China News berichtete.

Er reichte einen formellen Vorschlag zur Beschleunigung des Zugangs ausländischer Websites ein. "Es ist nicht normal, wenn ziemlich viele Forscher Programme kaufen müssen, die ihnen helfen, die Internetblockaden zu umgehen, um ihre wissenschaftlichen Forschungsaufgaben abzuschließen", sagte der frühere Akademiker Luo Fuhe in ungewöhnlicher Offenheit über in China weit verbreitete VPN-Software, mit der die Internetzensur umgangen werden kann.

Mit der "Großen Firewall" blockiert Chinas Zensur viele ausländische Websites, soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder YouTube sowie alle Google-Dienste. Zudem wird die VPN-Software zur Umgehung der Sperren torpediert, was die Benutzung erschwert. Die Zensur und geringe Internetgeschwindigkeit werden auch von ausländischen Unternehmen immer wieder als Hindernisse für ihre Geschäfte und Investitionen in China genannt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden